Patchwork Sechsecktechnik (hexagon quilt)

Sechseckentechnik

hexagonquilt Teststück

hexagonquilt Teststück

Vor einigen Jahren habe ich eine Krabbeldecke für meine Tochter genäht als ich schwanger war. Ich habe das Buch wieder in den Fingern gehabt und dachte, diesmal könntest das ja mal wirklich mit Papierschablonen probieren. Gesagt getan.

Und da Spiralen für mich eine magische Anziehung haben.

Die Technik ist einfach:

– Sechseckschablone aus Papier ausschneiden
– Stoffstück etwas größer ausschneiden
– den Stoff um das Sechseck falten und die Ecken mit einer Klammer (Wäscheklammer) fixieren
– auf der Rückseite die überlappenden Kanten mit einem Stich fixieren und die Klammern wieder abmachen

– Sechsecke dann rechts auf rechts legen und zusammennähen.

Ein Eckle nach dem anderen.. vorsicht der Blödsinn ist süchtigmachend

Wenn es groß genug ist können die Schablonen einfach rausgezogen werden. Das Ganze auf einen zweiten Stoff nähen. Bei bedarf ein inlay reinnähen (billige Fleecedecken eigenen sich auch)

Fertig…

Merinoschaal :)

und s Spinnrad rennt..

 

 

Ich hab den ganzen Sommer über immer wieder mit meiner Handspindel die blaue Merinowolle versponnen und angefangen einen Schaal zu stricken. Jetzt wirds kalt und ich will meinen Schaal. Jetzt muss halt das Spinnrad nachhelfen.

einfaches Lochmuster

Das Muster ist eigentlich sehr einfach.

Der Rand besteht aus 5 Maschen Perlmuster. Also in der Hinreihe abwechselnd eine R eine L stricken. In der Rückreihe gegengleich.

Das Muster besteht aus:

5 Maschen (1 rechts + 1 links)

3 mal (2 Maschen zusammen stricken)

6 mal (1 Überschlag + eine R stricken)

6 mal (2 Maschen zusammen stricken)

6 mal (1 Überschlag + eine R stricken)

6 mal (2 Maschen zusammen stricken)

6 mal (1 Überschlag + eine R stricken)

3 mal (2 Maschen zusammen stricken)

5 Maschen (1 rechts + 1 links)

Rückreihe:

Die 5 Maschen am Rand gegengleich stricken. Alle anderen linke Maschen.

Was möchte ich?

Das möchte ich

Ich möchte mein Wissen weitergeben, an die die es interessiert. Ich selber habe sehr viel aus dem Internet gelernt. Aber auch viel von anderen Menschen die ich auf Veranstaltungen getroffen habe. Und egal ob es auf einer Veranstaltung ist, oder die Kinder auf dem Spielplatz, es gibt doch immer Menschen die sich für solche Dinge interessieren. Oder die einfach nur neugierig sind was das ist.

Nur trauen sich die Meisten leider nicht zu fragen.

Also wen was interessiert oder wer was wissen möchte

einfach fragen!

Und über Rückmeldungen – Kommentare – oder konstruktive Kritik freue ich mich auch

Was ist Sprang?

Sprang

ist eine Handarbeitstechnik um netzartige Gewebe her zu stellen. Verwendet wurden sie als Haarnetze, Beutel etc.

Die Kettfäden werden aufgespannt, aber es wird kein Schußfaden verwendet wie beim Weben, sondern das Netz entsteht indem man die Kettfäden miteinander verdreht.

Geschichte

die ältesten Hinweise gibt es aus der Jungsteinzeit. Für mehr Infos siehe Wikipedia.

Mein  Sprangrahmen

Sprangrahmen

Sprangrahmen

Normalerweise hat man einen Holzrahmen in den man die Querstäbe festbindet. Aber da ich keinen hatte, musste der Kinderhochstuhl herhalten. Am Anfang hab ich es noch mit Schnüren gespannt, aber später dann mit Expandern ;). Das geht besser. Die Stäbe im Werkstück dienen zum Abstandhalten für Muster, und zur Sicherung, damit sich das Netz nicht wieder auftrennt. Man verdreht immer 2 oder 3 Kettfäden und geht mit dem Finger durch bis man die ganze Breite verdreht hat. Dann wird der Stab durchgeschoben und die verkreuzten Fäden werden auch nach unten geschoben. Man macht das solange bis man in der Mitte angekommen ist und verkettet dann, damit das Netz sich nicht wieder auftrennt.

Sprangnetz im Rahmen

Sprangnetz im Rahmen

Sprangnetz

Haarnetz

Was ist nalbinding?

Nadelbindung / nalbinding

ist eine Technik zur Herstellung von textilen Flächengebilden mit Hilfe eines Fadens und einer Nadel. Beim Nadelbinden wird der Faden spiralförmig in Schlingenketten gelegt. Jede neue Schlinge wird durch einen systematisch geführten Verbindungsstich mit den anderen verbunden. Es entsteht je nach Fadenstärke und Stichvarianten eine unterschiedlich dichte Maschenware.

Weitere Bezeichnungen für diese Technik sind: Nadelbindung, Nalbinding, Naalbinding, Nålbinding, Nailbinding, Nalbindung, Schlingentechnik oder auch Schlingennähtechnik.

Geschichte

Nadelgebundene Textilien waren in nahezu allen Kulturen der Welt verbreitet. Der älteste Fund einer Nadelbindearbeit stammt aus der Jungsteinzeit. In Deutschland wurden nadelgebundene Textilien bis etwa 1550 noch in nennenswertem Umfang hergestellt, also noch etwa 300 Jahre nach der Verbreitung des Strickens. Allerdings verschwand das Nadelbinden danach fast völlig. Es gibt historische Funde von nadelgebundenen Handschuhen, Socken, Mützen, Milchsieben aus Tierhaar, daneben existieren ebenfalls einige Funde von jacken- und hemdähnlichen Textilien in Nadelbindetechnik.

Oslostich

ist ein Name für eine bestimmte Stichtechnik, von denen es wie könnte es auch anders sein mehrere gibt.

Nalbinding Socken

selbergenalte Socken

Nalbinding Socken aus Dochtgarn

das sind nalbinding Socken aus Dochtgarn

Ich selber liebe mittlerweile genalte Socken weil sie viel wärmer und widerstandsfähiger sind als gestrickte Socken. Vor allem wenn man in Holzclocks rumläuft sind die mit den Socken echt bequem und warm. Und zu Hause hab ich nie wieder kalte Füße gehabt 😉

Wenn einem die Dicke Wolle aus den Wollgeschäften zu teuer ist, kann man auch mit Dochtgarn nalen. Funktioniert gut und die Socken sind schön warm. Ansonsten natürlich mit selber gesponnener Wolle.

Ich nale mit dem Oslo-Stich. Andere Stiche hab ich mir zwar angeschaut, aber bisher noch nicht den Anreiz gehabt die mal aus zu probieren. Aber vielleicht auch weil der Oslo-Stich sich gut nähen läßt und es mir gefällt.

genalte Socke aus gesponnener ungefärbter Wolle

genalt aus gesponnener ungefärbter Wolle

Hier eine von mir genalte Socke für eine Freundin. Die Wolle stammte von ihr, ungefärbte aber gekämmte Wolle die ich mit dem Spinnrad versponnen habe, um dann Socken für sie draus zu nalen.

meine Spindeln

Handspindeln

2 große Schachtspindeln und meine 2 kleinen Baumarktspindeln

Handspindeln

Meine Favoriten bei den Handspindeln sind die Schacht Spindeln.

Und natürlich meine selbergebauten aus Holzrädern aus dem Baumarkt und einfachen Rundhölzern.

Je kleiner und leichter die Spindel desto dünneren Faden kann man damit spinnen. Die ganz große verwende ich zum Nalbinding Wolle machen, weil die schon etwas dicker sein sollte. Die kleinere Schacht Spindel zum allgemein Wolle machen für alles Mögliche.

Die ganz kleinen hier auf dem Bild sind für Nähgarn. Und dann hab ich noch eine selbergebaute die etwas größer ist als die fürs Nähgarn. Die nehme ich für dünne Wolle für filigranere Stricksachen oder Sockenwolle.

Mein Spinnrad

 

Das hab ich geschenkt bekommen. Es funktioniert. Aber nur begrenzt. Ganz dünne Wolle läßt sich damit nicht wirklich spinnen. Und nachdem ich mal an einem Ashford Spinnrad gesponnen habe merkt man den Unterschied was ein gutes Spinnrad ausmachen kann. Für dickere Wolle geht es. Zwirnen ist auch kein Problem damit. Und dank der großen Spulen geht da auch schön viel Wolle drauf.